Kunstbetrachtung ist mehr -
Zukünftiges ertasten

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer!
Zu Beginn unseres diesjährigen Vorbereitungstreffens stellten wir uns die Frage, warum uns die Kunstlehrertagungen so wichtig sind.
Alle unsere Überlegungen, auch unter Beachtung der Hinweise des letzten Tagungsrückblicks, zielten auf die Notwendigkeit der Stärkung unseres
Fachbereiches.
Was kann, was soll unser Fach in der Schule bewirken, auch über unseren  Unterricht hinaus? Wie können wir aus einer künstlerischen Grundhaltung heraus unsere Schülerinnen und Schüler für die Herausforderungen der Zukunft rüsten?
Wir wollen gemeinsam auf die vier Oberstufenjahre schauen und der Frage nachgehen, welche Rolle gerade unser Fach in diesen Schuljahren übernimmt.
Welche Chancen und Möglichkeiten bietet unser Fach, bieten wir den Jugendlichen? Das ist die eine Aufgabe.
Gemeinsam im Unterricht einen roten Faden zu finden, mit der Kunst Neues zu entdecken, an Grenzen zu stoßen und sich dabei im Miteinander zu üben – das ist eine weitere Aufgabe, wenn wir mit den Schülern Kunst begegnen. In den Vorträgen,
Gesprächsgruppen und praktisch- künstlerischen Arbeitsgruppen gehen wir diesen Fragen nach und bitten schon im Vorfeld zu überlegen, an welcher der Gruppen man teilnehmen möchte und sich entsprechend besonders auf die Gesprächsgruppen mit Fragen, Anregungen und Ideen für die Epochenvorbereitung zu rüsten.
Auch in diesem Jahr bietet unser Themencafé die Möglichkeit des Austauschs über Museumsbesuche, Kunstreisen, Prüfungen u.v.m. und wie immer freuen wir uns über mitgebrachte Materialien und Ergebnissen aus den Unterrichten.
Noch zwei Bitten haben wir zum Schluss:
Im Zusammenhang mit seinem Beitrag bittet Holger Schade darum, dass jeder ein Zitat eines Künstlers, das ihm besonders viel bedeutet auf A4 Querformat gut leserlich aufgeschrieben mitbringt.
Für den gemeinsamen künstlerischen Gestaltungsprozess am Sonntagmorgen mit Thomas Frank ist jeder Teilnehmer gebeten, einen Gegenstand mitzubringen. So entsteht am Ende unserer Tagung aus der Vielfalt noch mal ganz künstlerisch praktisch die große Gemeinschaft.
In diesem Sinne hoffen wir sehr, dass unser Programm Ihr/Euer Interesse findet und freuen uns auf einen regen Austausch und eine intensive gemeinsame Arbeit.
Arnulf Bastin, Cornelia Debus, Renate Georgi, Gabriele Hiller, Barbara Kühn, Yvonne
Kaul, Thomas Frank, Holger Schade, Peter Vahle und Günter Graf, Anett Zeplin

Donnerstag, 21. Feb 19

18.30 Abendessen  
20.00  Begrüßung Anett Zeplin,
Peter Vahle
20.20 In Verbindung sein und kunstverbunden leben -
biografische Aspekte im Unterricht
Holger Schade
21:00  „Weiterarbeit an den 12 Sinnen mit praktischen
Übungen."
Cornelia Debus

 

Freitag, 22. Feb 19

8.45 - 9.15  „Weiterarbeit an den 12 Sinnen mit praktischen
Übungen."
 Cornelia Debus
9.30 - 10.30 Der Oberstufenlehrplan als Kunstwerk und
Organismus. Leitmotive der 4 Oberstufenklassen -
Stufen der Urteilsbildung - Die
Kunstgeschichtsepochen im Fächerkanon
Arnulf Bastin
10:45 - 12.15 Gesprächsgruppen I zur Epochenvorbereitung /
Wie finde ich den roten Faden?? Bitte Fragen
mitbringen.
 
12.30 Mittagessen  
14.45  Themencafé
Hier wollen wir uns zu Themen zusammenfinden wie:
• Reisen
• Abschlüsse
• Einarbeitung junger Kollegen
• Planung und Durchführung von
Museumsbesuchen
• Und zu allen offene Fragen - Rat holen
Materialien sind gern gesehen
 
15.30 - 17.15 Praktische Arbeitsgruppen I  
17.30 - 18.30 Kunst ist mehr als ein Fach Barbara Kühn
18.30 Abendessen  
20.00 -21.15 Praktische Arbeitsgruppen II  

 

 

Samstag, 23. Feb 19

8.45 - 9.15  „Weiterarbeit an den 12 Sinnen mit praktischen
Übungen."
 Cornelia Debus
9.30 - 10.30 Schönheit ereignet sich Günter Graf
10:45 - 12.15 Gesprächsgruppen II zur Epochenvorbereitung
Wie finde ich den roten Faden??
 
12.30 Mittagessen  
14:45 – 16:30 Praktische Arbeitsgruppen III  
16:45 -18:30 Gesprächsgruppen III zur Epochenvorbereitung
mit anschließendem Plenum
 Anett Zeplin,
Peter Vahle
18.30 Abendessen  
20.00 -21.00 Olafur Eliason  Achim Langer
21:00 Rundgang durch die Ateliers  

 

Sonntag, 24. Feb 19

8.45 - 9.30  Gemeinsames Bild (Bitte bringen Sie hierzu einen
Gegenstand mit)
 Thomas Frank
9.30 - 10.15 Erzählräume schaffen - Die Nomadin Anna Boghiguian Gabriele Hiller
10.30 -
11.45
Rück- und Vorblick  Anett Zeplin,
Peter Vahle
12.00 Mittagessen  

Danach Bustransfer zum Bahnhof Fulda, damit dort alle Züge ab 13.50 erreicht werden.

Gesprächsgruppen zur Epochenvorbereitung / Wie finde ich den roten Faden??

Gruppe Leitung
9. Klasse Yvonne Kaul, Peter Vahle
10. Klasse Anett Zeplin, Christine Peklo
11. Klasse Thomas Frank, Barbara Kühn
12. Klasse Arnulf Bastin, Rüdiger Haensel

Praktisch - künstlerische Arbeitsgruppen

Gruppe Arbeitsthemen Leitung
1 Zeichnen im Hauptunterricht Thomas Frank
2 Von der Kernplastik zur freien Installation Walter Pulvermüller
3 Experimentelles Drucken mit verschiedenen Materialien. Die Teilnehmer*innen können mit unterschiedlichen Druckstöcken sowie mit Schriftstempeln z.B. ein individuelles Plakat oder eine freie Arbeit entwickeln. Doris Tsangaris
4 Mut im Plastischen Christa Meissner
5 Malen zur 11. Klasse Gabriella Burkhardt
6 Übungen zur Architektur Haensel, Rüdiger
7 Das Stillleben und seine Verwandlungsmöglichkeiten. Auf der Grundlage des Kubismus spielen wir mit Formelementen und finden so zu einer persönlichen Bildaussage. Dabei beschränken wir uns auf das Hell-Dunkel. Christa Bieniossek
8 Bau von Architekturmodellen (Kurs ist angefragt) Martin Simons

Anmeldung bis 18. Januar 2019


• Melden Sie sich bitte direkt beim Schloss Buchenau an: http://waldorf.schlossbuchenau.
de ggf. stornieren Sie auch beim Schloss. Bitte rufen Sie nicht im Schloss an, Ihre Anmeldung wird elektronisch erfasst und weitergeleitet. Die Anmeldebestätigungen verschicken wir im neuen Jahr.
• Beachten Sie bitte, dass nur Zweibettzimmer zur Verfügung stehen und vermerken Sie, mit wem Sie das Zimmer teilen möchten, nachdem Sie sich abgesprochen haben.
• Die Wände sind massiv und im Februar noch kühl. Obwohl rechtzeitig geheizt wird ist eine Wärmflasche im Gepäck ratsam.
• Der Tagungsbeitrag von 50.-€ ist nicht in den Kosten für Übernachtung und Verpflegung enthalten.
Bringen Sie bitte aus Ihrem Erfahrungsschatz Epochenhefte und Anschauungsmaterial mit.
Wir stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung

A.Zeplin 030 2827280 P. Vahle 0157 38770325
a.zeplin@waldorfschule-mitte.de pvahle@me.com


Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com