Schlossgeschichte / Dorfgeschichte

Schlossgeschichte

Schloss Buchenau Ansicht ca. 1930Schloss Buchenau Försterhaus & Generalshaus ca. 1930

Jahr Gebäude Bewohner Die Welt außerhalb  

1550

Bau des Generalshauses

Georg von Buchenau (1535 – 1563) mit Frau Susanne von Mansbach

ca. 1555 wird die Gegend evangelisch

 

1575

Geschlecht von Buchenau baut einen Teil der Gebäude und leiht sich hierzu Geld vom Fürstabt in Fulda.

 

 

 

1583

Vorgängerbau des Schlosses

 

 

 

1611-1618

Georg Melchior von und zu Buchenau baut das Schloss

Georg Melchior von Buchenau (mit Frau Agnes von Schwalbach)

Dreißigjährige Krieg (1618 – 1648)

 

1624-1665

 

Eberhard von Buchenau übernimmt nach dem Tod des Vaters das Schloss

 

 

1665-1691

 

Herbold Reinhard von Buchenau vermählt mit Anna Margarethe von Buchenau, der Tochter seines Vetters Georg von Buchenau

 

 

11.03.1691

 

Herbold Reinhard von Buchenau verkauft dem Abt Placidius zu Fulda das Schloss mit weiterem Besitz für 10 000 Gulden (fuldischer Währung).

 

30.03.1692

 

Wolf Christoph Schenck zu Schweinsberg

tauscht das Schloss in Burghaun mit Buchenau und kommt so nach Buchenau.

 

1713

 Generalshaus

Das Generalshaus wird wiederhergestellt und renoviert.

 

 

3.9.1717

Generalleutnant und Gouverneur von Oberhessen Wolf Christoph Schenck zu Schweinsberg stirbt. (geb. 26.09.1653) verheiratet mit Anna Juliana von Boineburg.  Die Ehe blieb Kinderlos. Er war General und Kommandant von Marburg

 

 

1717-1729

 

Die Neffen & Nichten treten das Erbe an:

– Johann Carl Schenck zu Schweinsberg (geb. 09.11.1695, gest. 01.06.1729) (verh. mit Juliana Anna Amalia von Geyso)&

– Ludwig Wilhelm  Schenck zu Schweinsberg

– Anna Sidona Schenck zu Schweinsberg (verh. Adam Wilhelm Rabe von Stein zu Barchfeld)

– Anna Juliane Schenck zu Schweinsberg (verh. Daniel Rabe von Stein zu Barchfeld)

 

 

 

 

Konkurs Johann Carl Schenck zu Schweinsberg

 

 

1730-1807

 

Rittmeister Caspar Wilhelm Julius Schenck zu Schweinsberg
Kurhessischer Generalleutnant, Govouneur von Ziegenhain geb. 26.03.1730, gest. 17.08.1807

Siebenjähriger Krieg (1756-1763)

1802 wird das Fürstbistum Fulda in ein weltliches Fürstentum umgewandelt.1802 bis 1806 unter die Herrschaft des Erbprinzen

Wilhelm Friedrich von Oranien/Nassau, 1806 unter französische

Verwaltung

 

1807-1840

 

Rittmeisters Philipp Moritz Christoph von Schenck zu Schweinsberg auf Buchenau geb. 26.05.1783, gest. 12.11.1840 verh. Henriette geb. Hennenhofer zu Oberlengsfeld

1810 kommen wir zum Großherzogtum Frankfurt,

1813 unter österreichische Verwaltung,

1815 unter preußische Verwaltung,

1816 zum Kurfürstentum Hessen.

Napoleonische Kriege und Befreiungskriege

 

1840-1869

 

Major a.D. Carl Wilhelm Georg Julius Friedrich von Schenck zu Schweinsberg geb. 17.01.1805, gest. 30.03.1869

1866 Deutscher Krieg. Buchenau gehört nun zu Preußen

 

1869-1887

 

Ernst Moritz Ludwig Schenck zu Schweinsberg, königl. Rittmeister

geb. 18.1.1838, gest. 2.5.1887 (Ehefrau Sophie Marie-Luise geb. von Biedefeld, geb. 29.10.1850, gest. 1.7.1930)

1871 Deutsch-Französischer Krieg

 

1887-1912

 

Hans Schenck zu Schweinsberg, königl. Leutnant, Ritter hoher Orden,

geb. 4.3.1871, gest. 19.10.1912 (Ehefrau Else: geb. 1890, gest. 1979, Kind: Hedwig geb. 16.10.1911, gest. 10.04.1997)

 

 

1903

erneuter Umbau und Renovierung Schloss und Generalshaus

 

 

 

19.10.1912

Tod von Hans Schenck zu Schweinsberg, der letzte Schenck zu Schweinsberg in Buchenau.

 

Untergang RMS Titanic

 

1913

Zwangsverkauf für 650 000 Mark an Frhr. Herremann von Suydtwyk (22.-23. Okt)

 

 

 

1917

Errichtung des Zentralbaus. Einrichtung eines Alters- und Waisenheim

Elsaß-Lothringischer Hilfsbund

1914-1918 I. Weltkrieg

 

1922

Hessische Heimat

 

 

 

1924-1984

Internat

Stiftung Deutsches Landerziehungsheim

1939 – 1945 II. Weltkrieg

1945 Buchenau gehört zu Hessen

 

1989-1999

DDR-Flüchtlingsheim, Aussiedlerheim

 

1989 – Grenzöffnung DDR

 

2000-

Nutzung als Seminarhaus

 

 

 

Schloss Buchenau Hans Schenk zu Schweinsberg mit Kutsche vorm SchlossSchloss Buchenau Innenansicht Raum Kapelle ca. 1920

Dorf Buchenau

Wappen von Buchenau Die erste Erwähnung von Buchenau war im Jahre 948. Das Geschlecht derer „von Buchenau“ wurde 1217 erstmalig erwähnt. Da Buchenau zwischen den Klostergrenzen von Bad Hersfeld und Fulda liegt nutzten die Buchenauer diesen Umstand aus, um sich je nach Lage mal auf die eine, mal auf die andere Seite zu wenden. Auch verfeindeten sie sich mit vielen Ihrer Nachbarn, was aus 14 Fehdebriefen aus dem Jahr 1468 hervorgeht. Es wuchsen so im Laufe der Zeit der Wohlstand und auch die Familiengröße. Gewohnt hat man in der Stammburg dem heutigen Seckendorffschloss, sowie in dem später errichteten Spiegelschloss. 1550 erbaute Georg von Buchenau mit seiner Frau Susanne von Mansbach das Generalshaus. Als die Familie sich weiter vergrößerte wurde das Schenckschloss erbaut. Nach dem 30jährigen Krieg hatten sich die Machtverhältnisse geändert und so sank die Bedeutung und Reichtum der Familie von Buchenau. 1815 starb die Familie von Buchenau aus. Der letzte Ludwig Karl von Buchenau erschoß sich aus Liebeskummer wegen eines bürgerlichen Mädchens.

Ansicht Buchenau

Das Schloss, auch Schenck Schloss genannt nach dem letzten adeligen Besitzer, wurde zwischen 1611 und 1618 erbaut. Hierzu lieh sich der Bauherr Georg Melchior von Buchenau und seine Frau Agnes von Schwalbach etwas Geld vom Fürstabt zu Fulda. 1680 verkaufte die Familie Buchenau das Schloss mit 2/3 Ihrer fuldischen Lehen an den Gläubiger Fürstabt zu Fulda. Dieser tauschte später das Schloss gegen das Schloss in Burghaun ein mit der Familie Schenck zu Schweinsberg. Wappen von Schenck zu SchweinsbergDiese Familie zog 1694 in Buchenau ein und bewohnte Schloss und Obere Burg. Ihr Einkommen bezog die Familie aus dem Waldbesitz, welcher zu dem Schloss gehörte. Später kam noch eine Ziegelei hinzu.1904 wurde an das Generalshaus ein Turm angebaut als Kopie des Turmes auf der Wartburg. Am Schloss wurde 1910 ein weiterer Treppenaufgang angebaut, der sogenannte Hochzeitsturm, da er anläßlich der Hochzeit von Hans Schenck zu Schweinsberg mit Seiner Frau Else erbaut wurde. 1912 war Hans Schenck zu Schweinsberg Pleite. Nach seinem Selbstmord wurde das Schloss verkauft. Es wechselte nun mehrmals den Besitzer. Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Mittelbau errichtet. Zu dieser Zeit waren Flüchtlinge aus dem Elsaß im Schloss untergebracht. 1924 erwarb eine Stiftung das Schloss und betrieb bis 1984 ein Internat darin und danach ein Umsiedlerheim. Seit 2001 wird das Gelände als Gruppenhaus genutzt.

Der in Buchenau vorherrschende Baustil ist die Renaissance, da zu dieser Zeit (vor dem 30jährigen Krieg) die Blütezeit von Buchenau war. Zu späteren Zeiten waren die Buchenauer nie mehr reich genug um Ihre Schlösser und Gebäude an den vorherschenden Zeitgeschmack anzupassen. Diesem Umstand verdanken wir die weitgehend unverfälschten Renaissancegebäude.

Sehenswert ist in Buchenau auch die evangelische Kirche. Sie ist von 1568 bis 1573 von Eberhard von Buchenau erbaut worden als erste rein evangelisch erbaute Kirche in Hessen. In der Kirche finden sich noch Grabplatten derer von Buchenau. Auch der alte Ortskern mit seinen verwinkelten Fachwerkhäusern ist sehenswert.

Zur Gebietsreform 1972 verlor Buchenau seine Eigenständigkeit und kam zu Eiterfeld. Somit ist Buchenau nur noch ein Ortsteil. Der Name Eiterfeld stammt übrigens vom durchfliesenden Bach „Eitra“ ab. Dieser hieß in alten Urkunden „Aeddiraha“ was schnell fliesender Bach bedeutet. Im Laufe der Zeit hat sich dann der etwas seltsame Name Eiterfeld gebildet.

Lage

Buchenau liegt malerisch inmitten von Hügeln und Wäldern. Inmitten des hessischen Kegelspiels lädt die Gegend zum Wandern, Radfahren etc. ein.

Downloads

Download Information Geschichte

Links